Scheidung Italien

Easy Contact
X
  • Rückruf
  • Bookmark
  • Weiterempfehlen
  • RSS
  • Newsletter


Sie haben Fragen? Wir rufen Sie zurück.

Ihr Name:
Ihre Telefonnummer:
Ihr Anliegen:
Sie kennen jemanden, den dieses Thema interessiert? Versenden Sie es per Email.
Ihre Email-Adresse:

Empfänger:

Zusätzliche persönliche Nachricht:

Spamschutz - bitte geben Sie die beiden Wörter auf dem Bild ein:
Newsletter bestellen

Tragen Sie sich hier für unseren Newsletter ein, um immer aktuelle Informationen von uns zu erhalten.

Email-Adresse:
Welches Rechtssystem anwendbar ist, wenn italienische Staatsbürger an einem Scheidungsverfahren beteiligt sind, ist häufig nicht ganz einfach zu beantworten. Grundsätzlich gilt das gemeinsame Heimatrecht der Eheleute im Zeitpunkt des Scheidung-oder Trennungsantrags. Bei mehrfacher Staatsangehörigkeit wird auf die engste Verbindung der Eheleute zu dem entsprechenden Rechtssystem abgestellt. Im internationalen Privatrecht Italiens gibt es aber Weiter-und Rückverweisungen, so dass jeder Einzelfall zu prüfen ist.

Scheidung und Trennung in Italien
In Italien gibt es absolute Scheidungsgründe die das Gericht prüfen muss. selbst eine Vereinbarung der Eheleute über das Scheitern der Ehe ist nicht ausreichend. Das italienische Familiengericht muss immer die Tatsachen ermitteln, die eine Scheidung begründen können.

Das italienische Recht setzt (es gibt ganz wenige Ausnahmen) vor der Scheidung ein gerichtliches Trennungsverfahren voraus. Diese vom Gericht ausgesprochene Trennung der Ehe ist in Italien der wichtigste Scheidungsgrund. Es gibt dabei die streitige und die einvernehmliche Trennung.

Die einvernehmliche Trennung in Italien
WICHTIG! auch die einvernehmliche Trennung muss gerichtlich bestätigt werden. Ohne diese gerichtliche Bestätigung ist sie kein ausreichender Grund für eine spätere Scheidung. Das italienische Familiengericht muss hier prüfen, ob die von den Eheleuten getroffenen Vereinbarungen das übergeordnete Interesse der Familie berücksichtigt. Wenn z.B. die Vereinbarungen der Eheleute über das Sorgerecht und den Kindesunterhalt nach Auffassung des Gerichtes nicht dem Kindeswohl entsprechen, wird das italienische Familiengericht die Eheleute erneut vorlagen, um gegebenenfalls selbstständig Änderungen an den Vereinbarungen der Parteien vorzunehmen. Das Gericht wird die Trennung erst bestätigen, wenn ein gerichtlicher Sühneversuch erfolglos war und beide Eheleute mit der Trennung einverstanden sind. Zur einvernehmlichen Trennung gehört auch, dass eine Einigung der Eheleute über den Kindesunterhalt und das Sorgerecht stattgefunden hat. In Italien wird also mit der Trennung immer zugleich auch über das Sorgerecht, das Umgangsrecht, den Kindesunterhalt und die Ehewohnung sowie den Trennungsunterhalt entschieden.

Tipp: gibt es ein Trennungsurteil nach italienischem Recht, richtet sich auch der Unterhaltsanspruch nach italienischem Recht und nicht nach deutschem Recht.


Scheidung in Italien
Nach dem italienischen Recht gilt einheitlich eine Trennungsfrist von 3 Jahren. Wie oben erwähnt, ist aber für ein Scheidungsurteil nicht die bloß tatsächliche Trennung ausreichend, sondern zwingend muss ein rechtskräftiges Trennungsurteil oder die gerichtlich bestätigte Trennung vorliegen. Wenn seit dem notwendigen Versöhnungsversuch dann 3 Jahre Trennungsfrist vergangen sind, kann jeder Ehegatte - auch der schuldige Ehegatte - in Italien die Scheidung verlangen. Es gibt dabei kein Widerspruchsrecht oder eine Härteklausel. Auch hier muss das Gericht aber vor dem Scheidungsauspruch noch einen Versöhnungsversuch der Eheleute vornehmen.


Namensrecht in Italien
Anders als in Deutschland, erhält die geschiedene Ehefrau in Italien grundsätzlich wieder dem Namen, den sie vor der Ehe hatte. Nur auf Antrag kann das Familiengericht der italienischen Ehefrau gestatten, den Namen des Ehemannes zu behalten. Dazu muss sie darlegen, dass sie selbst oder die Kinder an der Beibehaltung des Namens ein schutzwürdiges Interesse haben.

Unterhalt in Italien nach Scheidung
Neben dem Trennungsunterhalt kann der Unterhalt nach Scheidung nach italienischem Recht auch noch nach Abschluss des Scheidungsverfahrens eingeklagt werden. Unterhalt nach Scheidung kann in Italien nur derjenige verlangen, der bedürftig ist. Die Bedürftigkeit beurteilt das Gericht an Hand der Verhältnisse der Eheleute. Dabei werden auch die Scheidungsgründe sowie die persönlichen wirtschaftlichen Beiträge der Eheleute zur Lebensführung der Familie berücksichtigt. Letztlich spielt die Dauer der Ehe für die Höhe des Unterhaltes eine Rolle.

Wenn bei ihnen und ihrem Scheidungsverfahren das italienische Recht eine Rolle spielt, klicken Sie bitte auf den unten stehenden Warentrenner.
Scheidung Italien - Bartenbach_Warentrennstab

 

Die Seite 1
Zum Thema Scheidung, Unterhalt und Sorgerecht