Steuerschulden während der Ehe

Steuerschulden während der Ehe - iStock_000006696027XSmall-02
Die Frage ist immer, wenn die Eheleute sich nicht mehr grün sind, wer muss was aus dem Steuerbescheid bezahlen.
Wenn die Eheleute gemeinsam veranlagen, sind sie gegenüber dem Finanzamt stets Gesamtschuldner. Damit schuldet jeder Ehegatte die gesamte Schuld aus dem Steuerbescheid gegenüber dem Finanzamt. Das Finanzamt kann sich aussuchen, von welchem Ehegatten ist die Steuerschuld ganz oder zum Teil einfordern.

Droht das Finanzamt allerdings die Vollstreckung an, kann jeder Ehegatte beantragen, dass die Vollstreckung wegen der gemeinsam geschuldeten Steuern sich auf den Betrag beschränkt, der bei Aufteilung der Steuern auf ihn entfallen würde. In diesem Falle wird eine fiktive Veranlagung zur Steuer so erstellt, als hätten die Eheleute die getrennte Veranlagung gewählt.

Ein Antrag auf Beschränkung der Vollstreckung ist bei dem zuständigen Finanzamt schriftlich zu stellen.
Easy Contact
X
  • Rückruf
  • Bookmark
  • Weiterempfehlen
  • RSS
  • Newsletter


Sie haben Fragen? Wir rufen Sie zurück.

Ihr Name:
Ihre Telefonnummer:
Ihr Anliegen:
Sie kennen jemanden, den dieses Thema interessiert? Versenden Sie es per Email.
Ihre Email-Adresse:

Empfänger:

Zusätzliche persönliche Nachricht:

Spamschutz - bitte geben Sie die beiden Wörter auf dem Bild ein:
Newsletter bestellen

Tragen Sie sich hier für unseren Newsletter ein, um immer aktuelle Informationen von uns zu erhalten.

Email-Adresse:

 

Die Seite 1
Zum Thema Scheidung, Unterhalt und Sorgerecht