Monatsarchiv für April 2008

Verwirkung des Ehegattenunterhaltsanspruchs bei Miteigentumserwerb des neuen Partners

Montag, den 28. April 2008

Der Fall: die unterhaltsberechtigte Frau erwarb gemeinsam mit ihrem neuen Lebensgefährten von dem Mann dessen Haushälfte. Nach dem BGH kann ein länger dauerndes Verhältnis der Unterhaltsberechtigten zu einem neuen Partner zu einer Unterhaltsverwirkung führen, wenn sich die Beziehung in einem solchen Maße verfestigt hat, dass sie als eheähnliches Zusammenleben anzusehen und gleichsam an die Stelle [...]

weiterlesen?

Bundestag verabschiedet Gesetz zum besseren Schutz von Kindern (Quelle: BMJ)

Freitag, den 25. April 2008

Der Deutsche Bundestag hat heute das „Gesetz zur Erleichterung familiengerichtlicher Maßnahmen bei Gefährdung des Kindeswohls“ beschlossen. Damit sollen Familiengerichte künftig zum Schutz vernachlässigter oder misshandelter Kinder frühzeitiger eingreifen können. „In den vergangenen Monaten haben wir vermehrt von Fällen erfahren, in denen Kinder von ihren eigenen Eltern vernachlässigt und misshandelt wurden und dadurch gewaltsam zu Tode [...]

weiterlesen?

Namensänderung des Kindes nach Wiederheirat

Mittwoch, den 23. April 2008

Einbenennung des Kindes in die neue Ehe (Namensänderung) Ein häufiger Fall ist, dass die Mutter mit ihren Kindern eine neue Ehe eingeht und möchte, dass die Kinder den gleichen Ehenamen haben wie der neue Ehemann und sie selbst. Das Verfahren wird in § 1618 BGB geregelt. Danach ist die Einbenennung der Kinder in die neue [...]

weiterlesen?

BGH stärkt Rechte von Scheinvätern beim Unterhalt (Quelle: REUTERS)

Donnerstag, den 17. April 2008

Karlsruhe (Reuters) – Der Bundesgerichtshof (BGH) hat die Rechte von vermeintlichen Vätern gestärkt, die jahrelang Unterhalt für nicht von ihnen stammende Kinder gezahlt haben. In einem am Donnerstag veröffentlichten Urteil gab das Gericht einem Mann aus Niedersachsen recht, der vom vermutlichen Kindsvater Unterhaltszahlungen für drei Kinder zurückforderte. In diesen Fällen müsse die Vaterschaft auch gegen [...]

weiterlesen?

Kein Versorgungsausgleich für gewalttätigen Ehemann (Quelle ARGE FamR im DAV)

Donnerstag, den 17. April 2008

OLG Bamberg: Kein Versorgungsausgleich für gewalttätigen Ehemann Auch eheliches Fehlverhalten ohne wirtschaftliche Relevanz kann den Ausschluss des Versorgungsausgleichs rechtfertigen, zum Beispiel bei jahrelanger Gewalttätigkeit des Ehemannes gegenüber der Ehefrau.

weiterlesen?

Zumutbare Fahrradbenutzung für berufsbedingte Fahrten (Quelle ARGE FamR im DAV)

Donnerstag, den 17. April 2008

OLG Stuttgart: Zumutbare Fahrradbenutzung für berufsbedingte Fahrten Bei gesteigerter Unterhaltspflicht kann es geboten sein, dass der Schuldner berufsbedingte Fahrten von 8 km (einfache Strecke) mit dem Fahrrad zurücklegt, sofern – wie z. B. in ländlicher Gegend – ein hinreichendes Nahverkehrsnetz nicht existiert.

weiterlesen?

BGH: Zugewinnausgleich und Vermögenswert (Quelle: ARGE FamR im DAV)

Donnerstag, den 17. April 2008

Im Rahmen des Zugewinnausgleichs ist grundsätzlich auch der Vermögenswert einer freiberuflichen Praxis zu berücksichtigen. Zur Vermeidung einer zweifachen Teilhabe hieran zum einen durch den Zugewinnausgleich und zum anderen über den Ehegattenunterhalt ist (neben dem Substanzwert) der good will dadurch zu ermitteln, dass von dem Ausgangswert nicht ein pauschal angesetzter kalkulatorischer Unternehmerlohn, sondern der nach den [...]

weiterlesen?

Vater kann nicht zum Umgangsrecht gezwungen werden (Quelle Spiegel online)

Dienstag, den 1. April 2008

Eltern müssen uneheliche Kinder nicht sehen – Experten begrüßen Urteil Von Annette Langer Ein Vater klagte sich bis vors Bundesverfassungsgericht, weil er endlich wissen wollte: Darf der Staat ihn zwingen, sich mit seinem unehelichen Kind zu beschäftigen? Nein, lautet das Urteil. Der Kinderschutzbund ist überrascht – und wertet den Richterspruch als Erfolg. Man stelle sich [...]

weiterlesen?

Gesetz zur Vaterschaftsfeststellung am 01.04.08 in Kraft getreten (Quelle: BMJ)

Dienstag, den 1. April 2008

Das „Gesetz zur Klärung der Vaterschaft unabhängig vom Anfechtungsverfahren“ ist gestern im Bundesgesetzblatt verkündet worden und tritt heute in Kraft. Damit ist es nunmehr möglich, die genetische Abstammung eines Kindes unabhängig von der Anfechtung der Vaterschaft feststellen zu lassen. Die Frage, von wem ein Kind abstammt, ist für eine Familie von existentieller Bedeutung. Der rechtliche [...]

weiterlesen?

Aktuelle Informationen zum Thema Scheidung

  • April 2008
    M D M D F S S
    « Mrz   Mai »
     123456
    78910111213
    14151617181920
    21222324252627
    282930  
  • Die letzten Kommentare:

    • Christiane: Sehr geehrter Herr von der Wehl, ich habe 2011 in Indien geheiratet (standesamtlich) Die Ehe wurde in...
    • Sonja: Mein Ehemann und ich leben seit 3 Jahren getrennt. Er hat die Schidung am 21.6. eingereicht. Das...
    • Omeirat: Hallo, ich lebe mit meinen 3 Kinder bei meiner Mutter und habe die Steuerklasse 1. Würde gerne aber die...
    • JK: Sehr geehrter Rechtsanwalt, Eine 22 jährige Freundin absolviert gerade ein Bundesfreiwilligendienst. Nach der...
    • Antje: Sehr geehrte Damen und Herren, mein Exfreund ( Vater meiner Kinder 16/11) geht mit seiner Praxis in die...
  • Die letzten Trackbacks:

  • Vorherige Beiträge

      No More Previous Posts

Die Seite 1
Zum Thema Scheidung, Unterhalt und Sorgerecht