Scheidungskosten sind steuerlich besser absetzbar

Ich werde als Scheidungsanwalt immer wieder gefragt, spätestens wenn ich meine Rechnung schicke, inwieweit diese Kosten bei der Steuererklärung Berücksichtigung finden. Bislang war es so, dass nur die Anwalts- und Gerichtskosten für das eigentliche Scheidungsverfahren und das damit zusammenhängende Verfahren über den Versorgungsausgleich überhaupt steuerlich berücksichtigt wurde.

Es gibt aber eine steuerliche Verbesserung durch ein aktuelles Urteil des Bundesfinanzhofes. Das am 12.5.2011 verkündete Urteil (VI R 42/10) des Bundesfinanzhofes gibt die ursprüngliche Praxis auf, dass bislang nur die Verfahrenskosten für die eigentliche Scheidung und den Versorgungsausgleich im Zwangsverbund steuerlich absetzbar waren. Die Kosten für die weiteren streitigen Folgesachen wurden bislang von der Finanzverwaltung nicht als steuerlich absetzbar anerkannt, da diese Verfahren von den Finanzämtern als freiwillig und damit nicht als zwangsläufig angesehen worden. Diese alte Auffassung habe ich schon immer für sehr willkürlich und kaum nachvollziehbar gehalten.

Entscheidend für die Höhe der steuerlichen Absetzbarkeit ist allerdings die so genannte persönliche Belastungsgrenze. Erst wenn diese persönliche Belastungsgrenze überschritten ist, können die darüberhinaus entstandenen Anwalts-und Gerichtskosten steuerlich abgesetzt werden. Ich habe zu dieser Problematik ein paar ergänzende Ausführungen auf meiner Internetseite gemacht und auch einen Rechner der BKK 24 verlinkt, mit dem die persönliche Belastungsgrenze ausgerechnet werden kann. Bitte klicken Sie hier:

Scheidungskosten + Steuer

 

 

3 Reaktionen zu “Scheidungskosten sind steuerlich besser absetzbar”

  1. Dresi

    Sehr geehrter Herr von der Wehl,

    bezüglich der o.g. Problematik hat es vom Bmf leider am 20.12.2011 ein Schreiben an die Obersten Finanzbehörden der Länder gegeben.

    Aus diesem geht hervor, dass die Kosten für Zivilprozesse auch künftig NICHT anzuerkennen sind. Dieses Urteil des BFH soll nur für den dort entschiedenen Einzelfall gelten.

    Viele Grüße
    Dresi

  2. mala

    @RA von Der Wehl,

    an was bemessen sich die Scheidungskosten.
    Am Einkommen??? Was ist denn wenn nur kaum Einkommen vorhanden ist? Ehemann hat Einkommen von 900€ und Ehefrau hat kein Einkommen. Ausser einen kleinen Teil Wohngeld.

    mala

  3. RA Thomas von der Wehl

    @ mala

    wenn beide Eheleute nicht in der Lage sind die finanziellen Kosten eines Scheidungsverfahrens zu tragen, gibt es die Verfahrenskostenhilfe. Dies beantragt in der Regel der Scheidungsanwalt für sie. Bei Bedarf können Sie mich gerne kontaktieren.

    Thomas von der Wehl
    Fachanwalt für Familienrecht

    Mail: info@vonderwehl.de
    Telefon: 0431 – 911 16

    Die Online Scheidung mit ehescheidung24
    – schnell
    – kostengünstig
    – online
    – durch hochspezialisierten Fachanwalt

    Für Info`s klicken Sie auf
    http://www.vonderwehl.de

Einen Kommentar schreiben

Aktuelle Informationen zum Thema Scheidung

  • Juli 2011
    M D M D F S S
    « Jun   Aug »
     123
    45678910
    11121314151617
    18192021222324
    25262728293031
  • Die letzten Kommentare:

    • Christiane: Sehr geehrter Herr von der Wehl, ich habe 2011 in Indien geheiratet (standesamtlich) Die Ehe wurde in...
    • Sonja: Mein Ehemann und ich leben seit 3 Jahren getrennt. Er hat die Schidung am 21.6. eingereicht. Das...
    • Omeirat: Hallo, ich lebe mit meinen 3 Kinder bei meiner Mutter und habe die Steuerklasse 1. Würde gerne aber die...
    • JK: Sehr geehrter Rechtsanwalt, Eine 22 jährige Freundin absolviert gerade ein Bundesfreiwilligendienst. Nach der...
    • Antje: Sehr geehrte Damen und Herren, mein Exfreund ( Vater meiner Kinder 16/11) geht mit seiner Praxis in die...
  • Die letzten Trackbacks:

  • Vorherige Beiträge

      No More Previous Posts

Die Seite 1
Zum Thema Scheidung, Unterhalt und Sorgerecht