Bewertung Arztpraxis 2.33/5

Ein häufig vorkommender Fall:

in der Scheidung ist der Wert einer Arztpraxis zu bestimmen. Die Festlegung des Substanzwertes mag noch einfach sein, aber dann kommt der Goodwill. Nehmen wir an, es ist grundsätzlich ein Goodwill festgestellt worden. Wie hoch ist er anzusetzen

Faustregel: Goodwill = das 0,7-fache des Jahresumsatzes, wobei der Schnitt aus den Umsätzen der letzten 3 Jahre genommen wird (manchmal mit der Maßgabe, dass das letzte Jahr doppel zählt).

Bei Arztpraxen: durchschnittlicher Jahresumsatz minus kalkulatorischer Arztlohn; vom Rest 33%. Meist kommt man hier ohne Gutachter nicht aus.


Beispiel (Zahlen nicht realistisch, sondern gegriffen):

1. Umsätze der letzten 3 Jahre

Umsatz 2004 = 900.000
Umsatz 2005 = 950.000
Umsatz 2006 = 850.000

Durchschnitt der 3 Jahre = 900.000,00

2. Abzug des kalkulatorischen Arztlohnes

BAT 4.500,00
Ortszuschlag: 800,00
Kinderzuschlag 200,00
Gesamt = 5.500,00 x 12 Monate = 66.000,00

3. Ideeller Wert:

900.000,00 minus 66.000,00 = 834.000,00
davon 1/3 = 278.000,00
abzüglich wertmindernde Faktoren wie Gesundheitsreform = 50.000,00

Ideeller Praxiswert = 228.000,00



geschrieben am: 02.03.2007 - 17:22:09 von: vonderwehl in der Kategorie Zugewinnausgleich
(Geändert 06.03.2007 - 16:03:29) 3933 mal gelesen
Fragen und Antworten: 1 Kommentare


Sicherheitscode (nur für Gäste):

(Achtung öffentliche Frage für jeden einsehbar!
Möglichst keine Kontaktdaten und Emailadressen angeben!)

Bewerte diesen Artikel: Bewertung:
2.33/5 basierend auf 3 Stimmen
E-Mail:
gesendet von
E-Mail an
27.11.2008 - 16:41:02:
wie sieht es eigentlich bei anderen geschäftsmodellen ( Gastwirte, Friseure, Metzger) aus?? Und wird bei den vorgenannten Geschäftsmodelle...

RSS FEED


Die Seite 1
Zum Thema Scheidung, Unterhalt und Sorgerecht

This website uses cookies to enhance your experience. Read our privacy policy for details. X
EdeV-Verzeichnis die Software für web2.0 Communities von McGrip Web Design Services