Jugendamt? Nein, danke! Teil I 5/5

In Fragen des Kindesunterhaltes erhalten kinderbetreuende Elternteile, die an sich Anspruch auf Beratungshilfe hätten, seitens der Amtsgerichte meist keinen Berechtigungsschein für die Beratung durch einen Anwalt. Zur Begründung wird darauf verwiesen, dass eine Beratung bei Unterhaltsansprüchen Minderjähriger kostenfrei durch das Jugendamt erfolgen könne. Also bedient sich der betreuende Elternteil daraufhin der Hilfe des Jugendamtes. Oft mit verheerenden Folgen! Andererseits werden barunterhaltspflichtige Elternteile von Jugendämtern häufig aufgefordert, Jugendamtsurkunden für Kindesunterhalt errichten zu lassen. Dabei zeigt eine Überprüfung der Berechnungen der Jugendämter, dass hierbei eklatante Fehler gemacht werden, die nur schwer oder gar nicht korrigierbar sind und im Ergebnis für den Unterhaltspflichtigen sehr teuer werden können.
Ich werde in der Reihe "Jugendamt? Nein, danke!" in loser Folge Fälle aus meiner Praxis schildern, aus denen letztlich hervorgeht, dass ich von einer Ersetzung (fach-)anwaltlicher Aufgaben durch das Jugendamt nur deutlichst warnen kann.

geschrieben am: 04.08.2010 - 19:54:33 von: Scharfenberg in der Kategorie Kindesunterhalt
2101 mal gelesen
Fragen und Antworten: 0 Kommentare


Sicherheitscode (nur für Gäste):

(Achtung öffentliche Frage für jeden einsehbar!
Möglichst keine Kontaktdaten und Emailadressen angeben!)

Bewerte diesen Artikel: Bewertung:
5/5 basierend auf 1 Stimmen
E-Mail:
gesendet von
E-Mail an

RSS FEED


Die Seite 1
Zum Thema Scheidung, Unterhalt und Sorgerecht

This website uses cookies to enhance your experience. Read our privacy policy for details. X
EdeV-Verzeichnis die Software für web2.0 Communities von McGrip Web Design Services